Roland S-760
+
Roland Topel 03/09/2019

Roland S-760 : Roland Topel's user review

« No Toy for Noobs »
5

  • Like
  • Tweet
  • Submit
  • Email
Value For Money : Excellent Audience: Advanced Users
Pro: Video Output um das winzige Display auf einem grossen Bildscirm abzubilden. Macht Sinn! Aber auch die Bedienerführung an der Gerätefront ist sehr einfach zu erlernen. Exzellente Filter. grossartiger Klang, Aussergewöhnich sinnvolle Features wie zB einstellbare Offsets im Performancewindow, um Filtersettings und ADSRS und LFO zu optimieren. Viele Einzelausgänge , beim Video Optionsboard ist ein Digital I/O als SPDIF/Optical mit dabei. Für digitale Sampletransfers vom Computer über Digitalaudioport sehr hilfreich.

Contra: Problematisches Display! Roland liess dieses Display exklusiv für den S-760 herstellen. Leider haben inzwischen fast alle S-760 Displayfehler, die sich in toten Displayzeilen auswirken (siehe Foto!) Es, ist quasi unmöglich, Ersatzdisplays oder Ersatzteile zu finden. Also aufpassen beim Kauf! Weiterer Nachteil: Komplexe Menüstruktur,- allerdings auch sehr viele Features, die man sonst nur noch in Profi Equipment findet. Die Roland Maus MU-1 kann man inzwischen vermeiden, es gibt einen Adapter für PS-2 Mäuse. Sehr interessante Alternative zu teuerer SCSI Peripherie: SCSI2SD als Austauschmedium mit Mac/PC, leider mit ca 70-100€ recht teuer. Letzter Nachteil: Keine Effekte.
Fazit: Der Roland S-760 ist auch heute noch eine Geheimwaffe, wer es sich antun will, einen "echten Sampler" zu bedienen wird hier mit exzellentem Klang belohnt. Wenn schon Vintage Sampler, dann auch SCSI-Voodoo mit passendem Vintage Mac! Folgende Vintage-Softwares kann ich als hilfreich & kompatibel empfehlen: Alchemy, Peak, D-Sound Pro, Alles Soundeditoren mit Transferoption zum Roland S-760. Diese Softwares sind sämtlich auf MacOS 8 bis MacOS 8.6 lauffähig, Sampletransfer über Midi macht keinen Sinn, dauert viel zu lange, also ist ein SCSI Mac irgendwo zwischen Mac8500 und grün-blauem G3 nötig. Ein Computermonitor mit Composite Video In oder S-Video Input ergänzt sich mit dem Videoausgang des Roland Samplers. Ein paar Worte zu Vintage SCSI Peripherie: Finger weg von Syquest oder Zip Drives, Früher waren die anfällig, Heute dürfte Datenverlust die Regel sein . MO Drives hingegen sind extrem langlebig, dito Gold wert, MO Medien allerdings Mangelware.... Ein externes SCSI CD Laufwerk evtl noch mit Caddy... maximal 12fache Geschwindigkeit und ihr könnt dem S-760 Akai Sampling-CDs zuführen.....die Roland Kibrary war hochgerühmt, aber machen wir uns nix vor. Die Sounds die damals atemberaubend waren lassen uns heute gähnen. Noch eine Warnung: Gebrauchtgeräte die von Ahnungslosen & Noobs misshandelt wurden, bringen Probleme ohne Ende mit sich. Meine amerikanischen S-760 wurden gleich mehrfach misshandelt, indem sie direkt ans deutsche Stromnetz angeschlossen wurden, Dann verkauft, und dann kam gleich der nächste Noob und hat sie wieder...... jaha..... siehe das Foto mit dem durchgeschossenen Kondensator, :-) Sehenswert!
Gebrauchtmarkt: Man findet keine mehr. Der Roland S-760 ist jetzt eine Rarität, wechselt entsprechend für Mondpreise den Besitzer, Wer einen hat, gibt ihn eben nicht mehr her. Dieser Sampler ist also eine Art Aktie und steigt permanent im Wert. Also falls Euch einer für wenig Geld über den Weg läuft, zuschlagen! Abschliessender Tip für maximal Ungeduldige und Jungs die erst fummeln und dann nachlesen. Finger weg von Vintage Samplern. Die richtige Reihenfolge: Erst Manual lesen, dann anfassen. Wer nicht über SCSI bescheid weiss, sollte auch keine SCSI Kabel befummeln.SCSI- Hotplugging killt Dein Equipment! Vintage Sampler sind störempfindlich, Funkenüberschlag durch Dussliges Amfassen heikler Komponenten ohne vorherige Erdung transformiert Euren Vintagesampler in einen funktionslosen Briefbeschwerer.
:-D

Images linked to this review

photo photo photo photo